SLB Kloepper Rechtsanwälte
Header
CMS Spread Ladder Swap der Deutschen Bank.

Urteil des Bundesgerichtshofs zum CMS Spread Ladder Swap vom 22.03.2011 (Aktenzeichen XI ZR 33/10).

Mit Urteil vom 22.03.2011 (Aktenzeichen XI ZR 33/10) hat der Bundesgerichtshof, das höchste Zivilgericht in Deutschland, die Deutsche Bank wegen Fehlberatung zu einem CMS Spread Ladder Swap zum Schadensersatz verurteilt. Ein CMS Spread Ladder Swap ist eine Wette darauf, wie sich der Unterschied zwischen einem kurzfristigen und einem langfristigen Zinssatz (z.B. 3-monats-EURIBOR und 30-jahres-Swapsatz) über einen festgelegten Zeitraum hin (z.B. 5 Jahre) zu bestimmten Stichtagen (z.B. halbjährlich) entwickeln wird. Das Derivat beinhaltete regelmäßig ein existenzgefährdendes und theoretisch unbegrenztes Verlustrisiko. (mehr …)

Der Currency Harvest Swap der Deutschen Bank

Der Balanced Currency Harvest Swap der Deutschen Bank. Anleger klagen auf Schadensersatz.

Die Deutsche Bank hat um das Jahr 2008 vielen ihrer Kunden ein Derivat mit dem Namen „Strukturierter EUR-Zinsswap mit Koppelung an den Deutsche Bank Balanced Currency Harvest (EUR) Index“, kurz Currency Harvest Swap, empfohlen. Dabei handelt es sich – vereinfacht gesagt – um eine Wette zwischen Bank und Kunde auf die zukünftige Entwicklung des von der Deutschen Bank erfundenen Deutsche Bank Balanced Currency Harvest (EUR) Index. Nun klagen zahlreiche Anleger auf Schadensersatz wegen Falschberatung. Rechtsanwalt Dr. Louis Rönsberg vertritt einige von ihnen. (mehr …)